wieder in Frankreich

in Port Vendres
….und er kam. So ging es erst einmal los.


Zuerst blies es kräftig aus der Gegenrichtung, nachts drehte dann der Wind innerhalb einer halben Stunde! um 180° auf NW wie angesagt mit max. 34kn. Schon merkwürdig.
Am nächsten Morgen Windstille. War es das jetzt? Eigentlich sollte es den ganzen Tag mit >>20kn wehen.

Egal, wir waren im Hafen und hatten nun Zeit, zu meinem Bruder nach Albi zu fahren. Glücklicherweise konnte man hier ein Auto ausleihen und so war die Reise kein Problem.

Endlich die ganze Familie wiedersehen, erzählen, soweit das mit unseren kargen Französischkenntnissen möglich ist, natürlich ausgiebig essen und den passenden Wein dazu genießen... wie in Frankreich halt üblich. Es war ein sehr schönes Wochenende.

Wie wird das Wetter??


Zurück in Canet rüsteten wir zum Aufbruch. Am nächsten Morgen sah der Himmel schon merkwürdig aus. Es war etwas Wind angesagt, also ging es weiter Richtung Norden nach Gruissan. Den Hafen hatten uns Evelyn und Cyril aus der Schweiz empfohlen, die wir in Roses getroffen hatten.

Die Reise ging erst einmal ganz entspannt los. Bald allerdings frischte der Wind auf und hinter dem Cap Leucate hatten wir >30kn von der Seite. Tramontana der spontanen Art. Wir waren vor Jahren mal mit meinem Bruder hier, da war ein ähnliches Wetter. Muss wohl hier so sein, dachte ich damals. Hier willst du nicht unbedingt mit dem Boot her....
Aber der Weg nach Norden führt nun einmal an diesem Cap vorbei. Gut war nur, dass der Wind ablandig kam. Wir hielten und nah am Ufer und hatten so keine Probleme mit dem Seegang.

Das berüchtigte Cap Leucate

Cap d' Agde war das nächste Ziel. Es war inzwischen der 13.7.18 und wir waren zunächst in dieser riesigen Marina etwas orientierungslos. Bei der Anmeldung in der Capitainerie bekam ich zwar eine gekühlte! Flasche Rosé geschenkt, aber nur die vage Richtung genannt in der ich einen Liegeplatz suchen sollte. Auf meine Frage wo wir denn festmachen könnten sagte er nur "comme vous voulez". Das hatten wir noch nicht. Haben die so viel Platz? Sie hatten. Wir fuhren in eine freie Box (hier mal wieder mit Schlägel) und machten fest. Ich fragte sicherheitshalber nochmal in einem nahen Hafenbüro, ob wir dort bleiben könnten - ja, klar, kein Problem.

Cap d' Agde mit Vergnügungdpspark


Der Hafen selbst erinnerte mich irgendwie an Venedig. Es fehlte zwar der morbide Charme und natürlich die grandiosen Bauwerke, aber der Verkehr vor und in der Hafeneinfahrt musste sich hinter dem auf dem Canal Grande nicht verstecken. Chaotisch. Boote aller Größen, die meisten nicht eben langsam und alle hübsch durcheinander. Irgendwann gelang dann der Sprung auf die andere Kanalseite zum Ankunftskai der Capitainerie und wir konnten einklarieren. Ich bat die nette Dame am Empfang um einen ruhigen Platz, angesichts des quirligen Verkehrs um uns herum und sie hatte tatsächlich ein Einsehen. Wir sollten in den hinteren Hafenteil fahren. Dann die Suche nach unserem Liegeplatz. In Frankreich sieht man das etwas lockerer als in Spanien. Keiner winkt, keiner hilft (außer bei Sturm). Der Hafen gleicht schon aufgrund seiner Größe einer künstlichen Inselwelt. Überall Abzweigungen und unübersichtliche Steganlagen. Teilweise waren die Liegeplatznummern nicht zu lesen. Freude! Aber wie so oft klappte es dann doch besser als befürchtet. Zur Abwechslung gab es hier mal wieder einen Liegeplatz zwischen Dalben wie an der Ostsee. Lange nicht gehabt. Hier bleiben wir erst einmal ein paar Tage um die Camargue zu erkunden und um den nächsten Tramontana? Mistral? abzuwettern.

Endspiel Frankreich - Kroatien


Da war doch noch was? Ach ja, der Fußball. Ein Dank an Jogi und an die anderen Multimillionäre. Ich habe die WM selten so entspannt verfolgen können, wie in diesem Jahr.
Natürlich haben wir mit Frankreich dem Sieg entgegengefiebert. Der Jubel war entsprechend. Die Sprechgesänge haben wir zwar nicht ganz verstanden aber der Inhalt war ja klar. Es reichte nur nicht zum Mitsingen. Wohl aber zum Mittrinken. Rosé, was sonst...

Aigues Mortes


Der Ausflug nach Aigues Mortes (mit dem Fahrrad 5km durch die Camargue) war ein Highlighte, wenn auch ein sehr heißes. Parallel zu einem Kanal gab es einen Fahrradweg, der zu dieser mittelalterlichen Stadt führte, die direkt in den Sümpfen der Camargue errichtet wurde (daher der Name "Totes Wasser"). Die Stadtmauern ließen die Stadt wie eine Festung erscheinen. Und das im Nirgendwo der Salzseen, toll. Aber heiß und voll.

Stierkampf in Grau du Roi


Meine Crew war zufrieden. Endlich ein Stierkampf, wenn auch ohne Blut. Wir konnten weiter. St. Maries de la Mer lockte. DER Wallfahrtsort der Sinti und Roma. Die schwarze Madonna. Das musste man gesehen haben. Am 18.7. machten wir in Port Camargue die Leinen los und waren am Spätnachmittag dort. Natürlich wieder wenig Wind und eher gemächliches Schaukeln als Segeln. Der Hafen dort war klein aber fein. Wir wurden gleich als Neuankömmlinge auf das Freundlichste begrüßt. Soll heißen, dass nach dem Festmachen unser Bootsnachbar meinte, wir hätten ein wunderschönes Schiff. Ging mir wie Öl runter. Nette Leute. Ich hoffe nur, ich habe ihn richtig verstanden. Kurz darauf kam unser Gegenüber und fragte nach dem Woher und Wohin. Diesmal ein Deutscher, der schon 30 Jahre im Mittelmeer unterwegs ist. Also keine Sprachbarriere. Wir bekamen wertvolle Tipps für die Weiterfahrt. Übrigens, die Sanitäreinrichtungen hier waren vom Feinsten. Hätte ich in dem kleinen Hafen nicht vermutet.
Die berühmte Kirche mit der schwarzen Madonna war schnell gefunden.

St. Maries de la Mer, der Stier ist überall...


Schlechtes Wetter hatte sich angesagt und so mussten wir am nächsten Morgen weiter, um rechtzeitig in Marseille zu sein. Allerdings sollten wir nicht im Vieux Port von Marseille festmachen, sondern im Port Fioul auf der gleichnamigen Insel direkt vor Marseille, so der Tipp des Seglers aus Deutschland. In Marseille selbst bekämen wir sowieso keinen Platz und die Insel wäre ruhiger und billiger. Außerdem könnte man dort prima baden. Angesichts der Temperaturen ein großer Vorteil. .

Als ich mit Schweiß auf der Stirn aus dem engen Hafen manövrierte, nickte ein Bootsnachbar anerkennend und hob den Daumen. Ich sag's ja, nette Leute.
Von starkem Wind war allerdings noch nichts zu merken. Wir ließen uns gemächlich vom Gennaker treiben.

...mit Blick auf Marseille und die Ile d' If.


Die Insel Frioul übertraf unsere Erwartungen. Kalkfelsen wie in Kroatien und deshalb auch glasklares Wasser wie dort. Viele fjordähnliche Buchten in denen man entspannt baden konnte und ein grandioser Blick vom Hafen aus auf die Il d' If (Graf von Monte Christo) und Marseille.
In der ersten Nacht kam der erwartete Wind und zwar heftig. Zudem zog ein Gewitter auf, wie ich es noch nie erlebt habe. Es gab keine einzelnen Blitze mehr sondern der Himmel flackerte pausenlos. Der Donner folgte in einer Lautstärke, dass wir jedes Mal den Kopf einzogen und der Wind oder besser Sturm zerrte so an den Leinen, dass sich die Boote am Steg auf die Seite legten. Weltuntergang. Dann der Regen. Er kärcherte das Deck und wir hatten zu tun, rechtzeitig alle Luken zu schließen, die der Hitze wegen offen waren. Nach einer 3/4 Stunde war der Spuk vorbei. der Sturm wurde Wind und der Regen ließ allmählich nach. Am Morgen schien wie immer die Sonne und es wehte kaum ein Lüftchen.
War was?

hier kann man es aushalten
der Vieux Port von Marseille


Langsam verzog sich der Mistral, der uns kühlere Tage in Port Frioul beschert hatte und wir zogen weiter. Es war der 24.7. und Port Miou lockte. Eine enge fjordähnliche Bucht bei Cassis, die als traumhaft beschrieben wurde. Es sollte auch Segelwind aus SW geben (wäre toll) der dann aber aus NO kam, also genau auf die Nase. Aufkreuzen zwischen den Inseln Ile Jarre und Calseraigne, die auf dem Weg lagen, war etwas nervig, weil eine Unmenge Motorboote unterwegs war, die natürlich auf die Segler keine Rücksicht nahmen.
Die Bucht Port Miou entschädigte für alles. Von Felswänden umgeben, liegt man dort an einer Mooringboje mit einer Heckleine zum Ufer wie in Abrahams Schoß. Endlich Baden vom Boot aus in glasklarem und erstaunlich kühlem Wasser. Der Grund dafür ist eine Süßwasserquelle, die in der Bucht entspringt und für Erfrischung sorgt.

mitten in der Natur
"Liegeplatz" an einem runden Molenende
Cassis, ein Hafen mit Flair


Am nächsten Tag ging es weiter nach Bandol, dem ersten Hafen an der
Côte d‘Azur. Ich habe irgendwo gelesen, dass die Schönen und Reichen lässigerweise nur "die Côte" sagen.
Wir fuhren also an die Côte.

Frankreich, diesmal die Ostküste

Am 2.7. Flaggenwechsel: Wir sind wieder in französischen Gewässern. Port Vendres empfängt uns freundlich, ein Liegeplatz ist kein Problem.

In der Zwischenzeit verdüstern sich die Wetteraussichten. Wir haben einen neuen Gegner: die Tramontana. Sie soll übermorgen mit bis zu 40kn für mehrere Tage wehen. Also in den nächsten Hafen und den Kopf einziehen.
Am 3.7. motoren wir (absolut kein Wind) nach Canet en Roussillon. Dort hatte ich vorher einen Liegeplatz reserviert. Sicher ist sicher. Wir wollen dort eine Woche bleiben, um Verwandte in Frankreich zu besuchen und natürlich um auf besseres Wetter zu warten. Im Hafen angekommen, keine Antwort auf meinen Anruf auf CH9. Ich versuchte es auf französisch - Funkstille. Wahrscheinlich war mein Gestammel für die Leute nicht zu verstehen. O.K. dann auf englisch wie immer - wieder nichts.

Also suchten wir unseren Liegeplatz alleine, aber die Nummerierung war vom Wasser aus nicht zu erkennen. Endlich kam ein Boot mit Leuten vom Hafen. Die hatten uns umherfahren sehen und wollten helfen. "Liegeplatz  F19? Kein Problem wir bringen sie hin."  Ruck zuck waren wir fest vertäut. Die Tramontana konnte kommen.....

Sandsturm


Ich muss zugeben, ich hatte das Mittelmeer unterschätzt. Ich kannte bis dato nur die Adria, und die meist mit zu wenig Wind. Im Golfe du Lion sieht das anders aus. Tramontana und Mistral wechseln sich in munterer Folge ab und man kann nur hoffen, dass der Wetterbericht einigermaßen stimmt.
Unser Freund Charly, mit dem wir uns öfter über email austauschen, stammt von hier. Er schrieb, dass 60kn Wind am Cap Leucate öfter mal vorkommen. Ich hoffe, nur im Winter....

die Altstadt von Gruisson


In Gruisson angekommen, wehte es immer noch kräftig. Die gesamte Hafencrew half uns beim Festmachen. Nachdem alles vertäut war und wir unseren Anleger getrunken hatten, war es plötzlich windstill. Ausgeweht. Dafür gab es abends einen geradezu kitschigen Sonnenuntergang.

alles in rosa, dazu passt nur ein Glas Rosé
Abendessen à la française...

Der nächste Hafen sollte noch größer sein: Port Camargue.  Über 4000 Boote haben hier Platz. Unglaublich. Allen Befürchtungen zum Trotz hatten wir sogar Segelwetter. Na ja, auf der zweiten Hälfte jedenfalls. Nicht doll, aber es reichte um mit 4-5kn voran zu kommen.

vor Port Camargue
So feiern die Weltmeister
Pan Bagnat, Südfrankreichs Antwort auf den Burger...LECKER!!
Die Flamingos der Camargue

Meine Crew wollte unbedingt einen Stierkampf sehen. Möglichst den "echten mit totem Stier am Ende" wie in Spanien. Glücklicherweise klappte das terminlich nicht, wir waren immer zur falschen Zeit vor Ort. Hier aber wurde die unblutige französische Version angeboten. Die Stiere wurden nur geärgert, nicht getötet. Die aber fanden das doof und ärgerten die Toreros ihrerseits so gut sie konnten. Amüsant und interessant.

akrobatische Einlagen
sieht böse aus, aber der Stier hat Mitleid..
die berühmte schwarze Madonna
auf dem Weg nach Marseille
im Port Fioul….
glasklares Wasser im Hafen


In der zweiten Nacht wieder Alarm. Es wurde ein pantergroßes Tier im Schiff gesichtet, die Crew war im Panikmodus. Es raschelte im Schiff, es tapste auf dem Deck. Am nächsten Morgen fanden wir auf dem Salontisch eine angeknabberte Aprikose (war aus dem Supermarkt, die hatte dem Tier wohl auch nicht geschmeckt) und ein Stück Baguette, ausgepackt und ebenfalls angeknabbert. Außerdem lagen auf dem Tisch Mausekötel. Ich versuchte meine Frau zu beruhigen. "Ist doch nur eine winzige Maus, sicher hat sie längst das Weite gesucht...." es half nichts. Eine Mausefalle muss her.

Da verstehe einer die Frauen. In der Stierkampfarena wollte sie am liebsten den Stier in seinem Blut verenden sehen und an Bord sind Mäuse plötzlich lebensgefährlich...

Natürlich hat Marseille auch so seine Reize, aber die Insel mit ihren Badefreuden gefiel uns besser. Immerhin konnten wir in der Stadt zur großen Beruhigung der Crew eine Mausefalle erstehen.
Für die Großwildjagt
Port Miou


Dann eine Nachricht über WhatsApp: mein Neffe Felix kommt uns übers Wochenende besuchen.  Super, wir freuten uns natürlich. Aber dazu mussten wir einen richtigen Liegeplatz haben. Also Leinen los und nach Cassis, nur um die Ecke. Die Marina Cassis ist sehr hübsche aber leider auch sehr klein. Ob wir da unterkommen werden? Also erst einmal in den Hafen und schauen. Alles voll. Der Marinero kam und meinte wir sollten um 15:00Uhr nochmal nachfragen, er würde einen Platz reservieren, wenn möglich. Super, Mir war zwar nicht klar wo, aber der wird das schon wissen.
Nach einer längeren aber willkommenen Badepause, es war wahnsinnig heiß, riefen wir zum vereinbarten Termin wieder an und wurden tatsächlich in den Hafen begleitet. Dann allerdings wurde es abenteuerlich. Man winkte uns an ein noch dazu rundes Molenende und ich war etwas ratlos. Dann nahmen die Jungs die Leinen, wir befestigten alle Fender mittschiffs und legten an. Quasi an einem Punkt. Aber wie sich herausstellte, war das mit genug Leinen kein Problem. Wir lagen fest, hatten Landzugang, Strom und Wasser. Felix konnte kommen.

….und er kam.


Cassis ist wirklich ein hübsches Plätzchen. Wie das immer so ist, sind wir mit dieser Meinung nicht alleine. Am Hafen fand eine Völkerwanderung statt. Alles voll: die Restaurants, die Geschäfte und die Straßen. Ist eben so.

Cassis bei Nacht